Handpflege - Trockene und empfindliche Hände richtig pflegen

An keiner Region des Körpers ist unsere Haut so großen Belastungen ausgesetzt und neigt so stark zu Trockenheit wie an den Händen. Die richtige Handpflege wirkt diesen Beschwerden entgegen und hält die Haut an den Händen geschmeidig.

Zusammenfassung:

Die richtige Handpflege für mich

Gründliche Fuß- und Handpflege hat nicht nur medizinische, sondern auch soziale und psychologische Funktionen und Vorteile. Sie führt zu einem angenehmen Hautgefühl und verbessert so das Wohlbefinden. Viele Menschen kombinieren Nagel- und Handpflege mit einer entspannenden Auszeit, indem Sie etwa die Handpflege als Maniküre in einem Kosmetikstudio durchführen lassen. Hier wird die Handpflege häufig mit einem Peeling ergänzt, das abgestorbene Hautschuppen entfernt.

Vor allem in der kalten Jahreszeit leiden viele Menschen verstärkt unter trockenen Händen. Die richtige Handpflege im Winter bietet Schutz vor Austrocknung und Einrissen. Die Hände sollten idealerweise nach jedem Händewaschen mit einer fett- und feuchtigkeitsspendenden Handcreme eingecremt werden, um dem Feuchtigkeitsmangel entgegenzuwirken und die Hautschutzbarriere zu stabilisieren.

Bei älteren Menschen kann die Haut Fette nicht mehr so gut binden und neigt deshalb stärker zu Trockenheit, Sprödigkeit und Rissen als bei jungen Menschen. Deshalb spielt die Handpflege im Alter eine entscheidende Rolle. Doch nicht nur für ältere Menschen, sondern auch für jüngere Erwachsene und Kinder ist Handpflege über Nacht und am Tag wichtig.

Bei manchen Menschen ist eine intensive Handpflege das ganze Jahr über sinnvoll. Hierzu zählen neben älteren Menschen auch Angehörige bestimmter Berufsgruppen, bei denen die Hände besonders strapaziert werden wie z.B. medizinisches Personal, Gärtner oder Friseure.

Handpflege bei trockener & rauer Haut

Die Haut der Hände wird bei alltäglichen Tätigkeiten im Haus, im Garten und im Beruf ständig durch Druck und Reibung mechanisch beansprucht. In der Regel sind die Hände nicht von Kleidung bedeckt und sind somit Kälte und trockener Heizungsluft schutzlos ausgeliefert. Außerdem werden Hände häufiger als andere Körperstellen gewaschen oder sogar desinfiziert, was eine erhebliche Reizung für die Haut bedeutet. Kein Wunder also, dass besonders im Winter viele Menschen über trockene und raue Hände klagen. Zur Linderung und Vorbeugung dieser Beschwerden ist die richtige Handpflege das A und O.

Eine geeignete Handpflege für raue und trockene Hände sollte nicht nur die Symptome, sondern die Ursachen bekämpfen. Das Problem liegt meist in einer gestörten Regeneration der Zellen in den tieferen Hautschichten der Epidermis. Daher reicht es nicht, mit der Handpflege trockene Haut zu befeuchten. Die geeignete Handpflege bei rauen Händen beinhaltet neben der Stabilisierung des Feuchtigkeithaushalts auch die Versorgung der tieferen Hautschichten der Epidermis mit dem Provitamin Dexpanthenol und Lipiden, um die Zellteilung zu unterstützen und so die Hautschutzbarriere zu stärken.

Für die optimale Versorgung der Haut erfolgt die Handpflege über Nacht sowie nach dem Bad und nach jedem Händewaschen.

Richtige Handpflege bei Neurodermitis, Psoriasis und Co.

Die Hautkrankheiten Neurodermitis und Psoriasis (Schuppenflechte) äußern sich zunächst meist durch trockene, schuppende und juckende Haut, die sich trotz herkömmlicher Pflege nicht verbessert. In diesem Fall ist es ratsam, auf eine begleitende dermatologisch getestete medizinische Hautpflege aus der Apotheke zu setzen.
 

Handpflege bei Neurodermitis

Neurodermitis ist eine chronisch-entzündliche Erkrankung der Haut, die in Schüben verläuft und oft Babys und Kinder betrifft. Eine geeignete Handpflege hilft diesen Kindern, die Hautbarriere zu stabilisieren. Produkte für eine gute Handpflege bei Neurodermitis sollten eine dermatologisch geprüfte Hautverträglichkeit haben und frei von Duftstoffen sein.
Vor allem nachts leiden Neurodermitis-Patienten oft unter starkem Juckreiz und kratzen sich im Schlaf die Haut auf. Um dies zu verhindern, können als weitere Maßnahme zusätzlich zur Handpflege über Nacht Baumwollhandschuhe getragen werden.
 

Handpflege bei Psoriasis (Schuppenflechte)

Die Psoriasis oder Schuppenflechte ist ebenfalls eine entzündliche, in Schüben verlaufende Hauterkrankung. Sie tritt häufig im jungen Erwachsenenalter auf. Zu den am meisten betroffenen Körperstellen gehören auch die Hände. Deshalb spielt die richtige Handpflege bei Psoriasis eine große Rolle. Geeignet sind z.B. fetthaltige Salben und Cremes, um die Hautschutzbarriere zu stabilisieren.

Eine gute tägliche Haut- und Handpflege ist bei Hauterkrankungen unentbehrlich. Geeignet zur Pflege bei zu Ekzemen neigender Haut an den Händen ist der Bepanthol® DERMA Regenerierende Handbalsam.

Wunde Hände nach dem Sport? Das hilft

Einige Sportarten wie z.B. Geräteturnen, Bouldern und Klettern stellen eine starke Beanspruchung für die Hände dar. Die Haut kann wund werden, Blasen bilden oder einreißen. Die richtige Handpflege vor, während und nach dem Sport hält die Haut weich und geschmeidig und beugt Rissen vor. Die Grundlage für die Handpflege beim Bouldern und Klettern sind fettende und feuchtigkeitsspendende Handcremes. Falls es doch zu einem Riss oder Schnitt kommt, unterstützt die bewährte Bepanthen® Wund- und Heilsalbe eine schnelle Heilung und Regeneration der Haut.

Bepanthol® DERMA Handpflege Produkte

Gute Handpflege-Produkte gehen nicht nur die Symptome an, sondern auch die Ursachen trockener und rauer Hände. So etwa der Bepanthol® DERMA Regenerierender Handbalsam. Er enthält dermatologisch geprüfte Inhaltsstoffe wie das Pro-Vitamin Dexpanthenol, das in die tieferen Hautschichten der Epidermis eindringt und dort die Regeneration von Hautzellen unterstützt. Zudem versorgt er die strapazierte Haut mit wertvollen Lipiden, spendet Feuchtigkeit und lindert Spannungsgefühle. Der Balsam eignet sich sowohl für die Handpflege über Nacht als auch für die wiederholte Anwendung am Tag, z.B. nach jedem Händewaschen.