Arganöl - für Haare und Haut, Wirkung & Anwendung

Das wertvolle und vielseitige Arganöl wird aus marokkanischen Arganbäumen gewonnen. Es pflegt nicht nur Haut und Haare, sondern wird auch bei Hauterkrankungen und Gesundheitsbeschwerden eingesetzt. Dazu ist Arganöl als Speiseöl verwendbar.

Zusammenfassung:

Arganöl für Haare und Haut

Die Erkenntnis, dass Arganöl Haare und Haut pflegt, nutzen marokkanische Frauen schon seit Jahrhunderten. Gewonnen wird Arganöl durch Pressen der Früchte der in Marokko heimischen Arganbäume. Vor allem wegen den enthaltenen wertvollen Fettsäuren und Antioxidantien ist Arganöl für Haare und Haut besonders beliebt. Bekannt ist vor allem die Anwendung von Arganöl als Haarkur oder als Haaröl.
 

Arganöl-Wirkung auf die Haare

Arganöl führt dem Haar Feuchtigkeit zu und schließt diese im Haar ein. So wirkt es gegen trockenes Haar und brüchige Haarspitzen und macht das Haar glänzend und schön. Das enthaltene Vitamin E in Arganöl kräftigt das Haarwachstum und so kann Arganöl gegen Haarausfall helfen. Zudem soll Arganöl auf der Kopfhaut antibakteriell wirken.
 

Arganöl-Anwendung auf der Haut

Für die Hautpflege tragen Sie einige Topfen Arganöl pur auf die feuchte Haut auf und massieren es sanft ein. Außerdem können Sie Arganöl in Ihre Hautpflege mischen, zum Beispiel in die Tages- oder Nachtcreme. 
Arganöl ist aufgrund seiner pflegenden Eigenschaften auch in allen Bepanthol®-Produkten enthalten, zum Beispiel in der Bepanthol® DERMA Feuchtigkeitsspendenden Körperlotion. Sie spendet sofort und lang anhaltende Feuchtigkeit und hinterlässt eine zarte, geschmeidige Haut.
 

Arganöl-Zur Hautpflege

Arganöl zur Hautpflege ist sehr beliebt: es ist reich an pflegenden Inhaltsstoffen und normalisiert die Talgproduktion der Haut. Arganöl wirkt ausgleichend: Arganöl trocknet die Haut weder aus, noch fettet es. Arganöl für die Haut findet sich vor allem als Bestandteil von Lotionen oder Cremes. Da Arganöl durch das enthaltene Vitamin E vor oxidativem Stress schützen kann, wird Arganöl zur Hautpflege auch in vielen Anti-Aging-Produkten verwendet. Arganöl erhöht die Feuchtigkeit in der Haut und wirkt glättend. 
 

Tipps für die Arganöl-Anwendung:

  • Sie können Arganöl pur auf die Haut auftragen. Es zieht schnell ein, ohne einen Fettfilm zu hinterlassen. Dass sich die Anwendung von reinem Arganöl schlecht für die Haut auswirkt, also beispielweise nicht vertragen wird, ist eher selten. 
  • Wollen Sie bei der Verträglichkeit auf Nummer sicher gehen, dann greifen Sie auf ein Produkt mit Arganöl zurück, dessen dermatologische Unbedenklichkeit im Labor nachgewiesen wurde. Dazu zählen zum Beispiel alle Produkte aus der Bepanthol® DERMA-Serie.
     

Arganöl ist nicht gleich Arganöl

Arganöl zur Eigenanwendung können Sie in verschiedenen Qualitäten erwerben. Für Haut und Haare sollten sie darauf achten, dass

  • Bio-Arganöl aus einer glaubwürdigen Quelle stammt 
  • Arganöl kaltgepresst ist, um die Inhaltsstoffe am besten zu erhalten.

Arganöl fürs Gesicht

Arganöl zur Gesichtspflege ist wegen seiner ausgleichenden Wirkung für fast jeden Hauttyp gut geeignet. Arganöl für das Gesicht wird häufig auch bei Hautunreinheiten empfohlen, denn Arganöl kann Akne durch seine entzündungshemmenden und heilenden Wirkungen abmildern. Viele Nutzer wenden Arganöl gegen Falten an. Männer können außerdem mit Arganöl Bart-Pflege betreiben.
 

Tipps für die Arganöl-Anwendung:

  • Tragen Sie reines Arganöl möglichst auf feuchte Haut auf. So kann das Öl leichter einziehen und die Haut bekommt zusätzliche Feuchtigkeit. 
  • Sie können mit Arganöl Augen und Augenumgebung nicht nur pflegen, sondern auch sanft reinigen.
  • Wenn Sie besonders intensiv mit Arganöl Falten entgegenarbeiten möchten, bietet sich eine Arganöl-Maske an. Sie können auch ihrer üblichen Gesichtsmaske einige Tropfen Arganöl beimischen.

Arganöl besitzt einen geringen natürlichen Lichtschutzfaktor. Bei Bedarf sollten Sie auf ein Produkt mit zusätzlichem Schutz zurückgreifen, wie etwa Bepanthol® DERMA Feuchtigkeitsspendende Gesichtscreme mit LSF 25.

Arganöl bei Schuppenflechte, Neurodermitis und Co.

Verschiedene Hauterkrankungen reagieren positiv auf Arganöl. Schuppenflechte und Co. werden durch die Effekte des Öls häufig gelindert. Auch kann Arganöl Schuppen auf der Haut und Kopfhaut verringern.
 

Arganöl bei Schuppenflechte und Neurodermitis

Bei beiden Hauterkrankungen zeigt sich als Symptom trockene, gerötete und juckende Haut. Bei Schuppenflechte Arganöl zu verwenden oder mit Arganöl Neurodermitis-Haut zu pflegen, kann sowohl den Juckreiz mindern als auch die Haut mit Fett und Feuchtigkeit versorgen.
 

Arganöl bei Schuppen

Ursache für Schuppen ist eine zu trockene oder zu fettige Kopfhaut. Bei trockenen Schuppen sind die meisten Anti-Schuppen-Shampoos nicht geeignet. Hier kann eine Arganöl-Haarkur hilfreich sein. Massieren Sie dazu etwas Arganöl in die Kopfhaut ein und lassen es über Nacht einwirken.

Arganöl: Inhaltsstoffe, Verwendung und Wirkung


Inhaltsstoffe Arganöl

Die Anwendung von Arganöl beschränkt sich nicht auf Gesicht und Haut Es gibt auch viele Personen, die aus gesundheitlichen Gründen Arganöl einnehmen.
 

Wichtige Arganöl-Inhaltstoffe sind

  • Fettsäuren
    Durch einen hohen Gehalt an ungesättigter Linolsäure besitzt Arganöl ein sehr günstiges Verhältnis von gesättigten zu ungesättigten Fettsäuren.
  • Tocopherole (Vitamin E)
    Vitamin E schützt die Zellen vor der Reaktion mit freien Radikalen. Das sind sehr reaktive und die Körperzellen schädigende Verbindungen. Sie treten als Nebenprodukte bei normalen Stoffwechselprozessen auf, aber auch Umweltbelastungen, UV-Strahlung oder Zigarettenrauch begünstigen ihr Entstehen.

Dazu kommen noch diverse weitere sekundäre Pflanzenwirkstoffe. In ihrem Zusammenwirken machen diese Wirkstoffe die positive Arganöl-Wirkung in den verschiedensten Bereichen aus. So findet Arganöl seine Anwendung nicht nur auf der Haut, im Gesicht und auf Haaren, sondern findet auch Verwendung in der Küche.
 

Arganöl: gesundheitliche Wirkung

Bei Arganöl ist die Wirkung auf die Gesundheit inzwischen weit bekannt. Die Arganöl-Wirkung innerlich ist vielseitig und findet Einsatz bei 

  • Herzkreislauf-Beschwerden
  • Arteriosklerose
  • Bluthochdruck
  • Durchblutungsstörungen

Dazu wird Arganöl bei Gelenkschmerzen bzw. Gelenkerkrankungen aufgrund seiner entzündungshemmenden Wirkung angewendet.