Trockene Haut im Gesicht richtig pflegen

Für Wohlbefinden und Gesundheit – optimale Pflege für trockene Gesichtshaut

Strahlend, ebenmäßig, gesund – so sieht die ideale die Gesichtshaut aus. Doch oft machen Einflussfaktoren – von innen und außen – unserer Haut das Leben schwer. Die trockene Haut im Gesicht begleitet viele Betroffene vor allem im Winter. Mit gezielter Pflege kann gereizter, trockener Gesichtshaut aber vorgebeugt werden.

 

Aufbau der Haut – ein schönes Hautbild kommt von innen

Die Haut besteht aus mehreren Schichten. Als unser größtes Organ übernimmt sie eine wichtige schützende Funktion. Um diese zu erfüllen, wird sie zum einen ständig erneuert und ist zum anderen mit einer optimierten Schutzschicht ausgestattet, die unterschiedliche Aufgaben gleichzeitig übernimmt: Sie wehrt schädliche Umwelteinflüsse ab und bewahrt den Körper vor übermäßigem Feuchtigkeitsverlust.

 

Geschmeidige Haut dank einem Gleichgewicht aus Feuchtigkeit und Lipiden

Die äußerste Hautschicht wird von den Hornzellen gebildet. Diese Zellen liegen wie Backsteine mit einem geringen Abstand aneinander, welcher mit dem „Mörtel“ der Haut gefüllt ist: den epidermalen Lipiden. Nach außen wird die Hornschicht vom Hydrolipidfilm bedeckt, welcher Dank eines sauren pH-Werts auch die Funktion des Säureschutzmantels übernimmt. In den Schichten darunter sorgen außerdem Feuchthaltefaktoren dafür, dass der Wasseranteil in der Hornschicht bei 10-20 % liegt.

 

Äußere Einflüsse können verantwortlich für trockene Haut im Gesicht sein

Bei einer trockenen Gesichtshaut ist meist die Hautschutzbarriere gestört. Der Wasseranteil liegt häufig unter 10 %. Die Betroffenen spüren ein Spannungsgefühl oder Jucken. Darüber hinaus können nach kurzer Zeit Rötungen, Schuppenbildung sowie raue Stellen auftreten. Auch trockene Haut um die Augen kann sich entwickeln. Bestimmte Faktoren können die Haut negativ beeinflussen. Dazu gehören:

  • trockene, warme Heizungsluft im Wechsel mit kalter, trockener Winterluft
  • übertriebene Pflege mit Seifen
  • häufiges Duschen oder intensives Baden
  • berufsspezifische Belastungen durch Staub oder Chemikalien

 

Trockene Haut von innen – die endogenen Ursachen

Häufig können die Ursachen für trockene Haut aber auch im Körper liegen. Genetische Veranlagung, Alter, aber auch hormonelle Einflüsse können hierbei eine wichtige Rolle spielen. Bestimmte Erkrankungen wie Diabetes oder Nierenerkrankungen können trockene Haut im Gesicht ebenso begünstigen wie bestimmte Hautkrankheiten. Darunter sind vor allem Neurodermitis und die Psoriasis zu nennen.

 

Feuchtigkeit für trockene Gesichtshaut: Bepanthol® Gesichtscreme

Da die Gesichtshaut besonders sensibel ist und vielen äußeren Einflüssen wie Kälte, Wind oder trockener Luft häufig schutzlos ausgesetzt wird, ist die regelmäßige Gesichtspflege besonders wichtig. Für die tägliche Pflege trockener Haut im Gesicht ist die Bepanthol® Gesichtscreme gut geeignet. Die in der Creme enthaltenen Feuchthaltefaktoren wie Glycerin spenden der Haut Feuchtigkeit und reduzieren unangenehme Spannungsgefühle. Regenerierendes Dexpanthenol und barrierestabilisierende Lipide tragen zum Wiederaufbau und Erhalt der Hautschutzbarriere bei. Der Inhaltstoff Madecassoside unterstützt die langfristige Feuchtigkeitsspeicherung der Haut.

Bei sehr trockener Gesichtshaut empfiehlt sich die reichhaltige Bepanthol® Gesichtscreme Intensiv. Sie hat einen hohen Lipidanteil von 32%, der die Haut vor Austrocknung schützt. Neben regenerierendem Dexpanthenol enthält sie außerdem Borretschöl, das mit mehrfach ungesättigten Omega-6-Fettsäuren die Schutzbarriere der Gesichtshaut stabilisiert. Regelmäßig angewendet sorgt die Bepanthol® Gesichtscreme Intensiv für eine entspannte, geschmeidige und glatte Gesichtshaut, die gepflegt aussieht.