Trockene Füße erkennen und richtig pflegen

Immer gut zu Fuß: Was hilft gegen trockene Füße?

Trockene Stellen, kleine zum Teil blutige Risse, Schuppenbildung oder Juckreiz – wäre das Gesicht betroffen, würde wohl jeder sofort handeln und zu einer hochwertigen Pflege greifen. Aber unseren Füßen schenken wir nicht so viel Beachtung – sie verschwinden meist unbeachtet in Socken und Schuhen. Auf lange Sicht kann fehlende Fußpflege zu Problemen führen: Im Gegensatz zum Gesicht wird an den Füßen weniger Talg produziert, was dazu führen kann, dass die Haut leichter austrocknet. Schmerzhafte Schrunden und Risse können entstehen. Wer Symptome früh erkennt, Ursachen behebt und trockene Füße ausreichend pflegt, legt die Grundlage für gesunde Füße bis ins hohe Alter.

 

Trockene Haut an den Füßen: ein häufiges Problem

Trockene Füße sind kein typisches „Altersproblem“, sondern können in jeder Generation vorkommen. Häufig zeigen sich erste Stellen an Fersen oder Fußballen: Die Haut erscheint rauer und kann teilweise kleine Risse aufweisen. Auch eine vermehrte Bildung von Hautschuppen und eine dicke Hornhaut sind typisch für trockene Füße. Viele Betroffene berichten außerdem über einen unangenehmen Juckreiz, vor allem im Winter.

 

Ursachen für trockene Füße

Die Haut an den Füßen verfügt über weniger Talgdrüsen und kann deshalb keinen schützenden Lipidfilm entwickeln. Die zahlreichen Schweißdrüsen sorgen zwar für ein feuchtes Klima im Schuhwerk, können aber auch über ein Aufquellen der Haut zu einer verstärkten Austrocknung führen. Häufige Ursachen für trockene Füße sind mangelnde Pflege, ungeeignete Schuhe und eine falsche Belastung: Tägliches Tragen von wenig atmungsaktiven Turnschuhen sorgt für vermehrte Schweißbildung, was zur Störung der Hautschutzbarriere und schließlich zum Austrocknen der Haut an den Füßen führt. Falsche Belastung durch ungeeignetes Schuhwerk kann zudem zu verstärkter Hornhautbildung und Druckstellen führen. Auch Stoffwechselkrankheiten können die Haut an den Füßen verändern: Viele Diabetiker haben Probleme mit den Füßen, die sich z. B. in extrem trockenen Füße äußern.

 

Zurück zum Gleichgewicht: Was hilft gegen trockene Füße?

Bepanthol® Fußcreme eignet sich zur Erhaltung und Wiederherstellung der Fußhaut. Das enthaltene Dexpanthenol fördert die Zellregeneration, und Ceramide stabilisieren die Hautschutzbarriere. Die Inhaltsstoffe Urea und Glycerin wirken zugleich feuchtigkeitsbindend. So bleibt die Fußhaut widerstandsfähiger gegen äußere Einflüsse. Bei regelmäßiger Anwendung wird der Entstehung von Rissen vorgebeugt – die Füße bleiben glatt und geschmeidig. Glycerin und Salicylsäure reduzieren zugleich auch die Neubildung von Hornhaut. Wer zusätzlich gut sitzende Schuhe trägt und den Füßen öfter mal frische Luft gönnt, kann bis ins hohe Alter „gut zu Fuß“ unterwegs sein.